Clientis EB Entlebucher Bank AG steigert Ergebnis deutlich

06.02.2018


Die Clientis EB Entlebucher Bank AG blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Sie baut das Kundengeschäft deutlich aus, stärkt die Eigenmittel zusätzlich und erhöht den Jahresgewinn. Die Aktionärinnen und Aktionäre profitieren wiederum
von einer steuerfreien Ausschüttung. Frau Judith Andenmatten stellt sich zur Wahl als neues Mitglied in den Verwaltungsrat.

«In einem herausfordernden Umfeld verlief das Geschäftsjahr 2017 für unsere Bank sehr gut. Wir konnten die Betriebserträge steigern und sind mit dem Wachstum äusserst zufrieden», erklärte Alfons Schmid, Vorsitzender der Geschäftsleitung. «Der sehr gute
Risikoverlauf ermöglicht es uns, das Eigenkapital im Rahmen des Ergebnisses weiter und nachhaltig zu stärken.»

Die Ausleihungen an die Kunden nahmen um CHF 51.3 Mio. (6.4 %) auf CHF 851.6 Mio. zu. Davon entfallen 89 % auf das Kerngeschäft Hypothekarfinanzierungen. Auch die Kundengelder wuchsen solide. Sie stiegen trotz des rekordtiefen Zinsniveaus um CHF 23.4
Mio. (3.5 %) auf CHF 690.1 Mio. Dies unterstreicht das grosse Vertrauen der Kunden in die Bank als «sicheren Hafen», so Alfons Schmid. Die Bilanzsumme erhöhte sich um CHF 50.2 Mio. (5.6 %) auf CHF 944.0 Mio.
 

Höhere Betriebserträge

Die Zinsmarge stand auch letztes Jahr deutlich unter Druck und ging entsprechend weiter zurück. Dank den höheren Volumen konnte der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft trotzdem um 0.7 % gesteigert werden. Die sehr gute Bonität des Kreditportefeuilles führte zu
einer weiteren Auflösung von nicht betriebsnotwendigen Wertberichtigungen und damit zu einem um 7.9 % höheren Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft. Der Geschäftsaufwand nahm um 3.5 % auf CHF 8.7 Mio. zu. Insgesamt resultiert daraus ein um 9.8 % höherer Geschäftserfolg von CHF 5.2 Mio. Das Eigenkapital wurde um weitere 6.2 % auf CHF 74.3 Mio. aufgestockt und der Jahresgewinn stieg um 6.6 % auf CHF 2.5 Mio. an.
 

Erneut steuerfreie Ausschüttung

An der diesjährigen Generalversammlung wird anstelle der Dividende wiederum eine Ausschüttung aus der «Reserve aus steuerbefreiten Kapitaleinlagen» beantragt. Der Verwaltungsrat beantragt eine Auszahlung von CHF 4 pro Aktie wie im Vorjahr. Damit trägt er dem langfristigen Ziel der zusätzlichen Bildung von Eigenkapital Rechnung, um das angestrebte Wachstum selber zu finanzieren. Mit der Ausschüttung wird eine weiterhin attraktive Dividendenrendite von 1.51% erreicht. Der Steuerwert der Aktie beträgt per 31. Dezember 2017 CHF 255 gegenüber CHF 245 im Vorjahr. Die Aktienrendite, die sich aus Dividende und Kursgewinn zusammensetzt, beläuft sich für 2017 auf lukrative 5.4%.


Wahlvorschlag in den Verwaltungsrat

An der Generalversammlung vom 10. März 2018 in Schüpfheim wird Frau Judith Andenmatten zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Die verheiratete Rechtsanwältin wohnt in Luzern. Aufgewachsen ist Frau Andenmatten in Werthenstein und Schüpfheim und damit mit dem Marktgebiet der Bank bestens vertraut. Sie arbeitet bei Kaiser Odermatt & Partner AG, Advokatur und Notariat, in Zug. «Mit Judith Andenmatten stellt sich der Generalversammlung eine junge Persönlichkeit zur Wahl» freut sich Alfons Schmid. Die Einladungen an die rund 4‘400 Aktionärinnen und Aktionäre werden im Februar versandt. Der ausführliche Geschäftsbericht ist ab 16. Februar 2018 im Internet unter www.eb.clientis.ch abrufbar.


Weiteres Wachstum anvisiert

«Wir sind zuversichtlich, dass wir dank des grossen Kundenvertrauens und der hohen Anstrengungen im Vertrieb auch 2018 zusätzliche Geschäftsvolumen gewinnen können», sagt Alfons Schmid. Für die Clientis EB Entlebucher Bank AG mit dem Kerngeschäft Immobilienfinanzierungen ist die Entwicklung des Zinsniveaus und die Aussicht im Baugewerbe besonders wichtig. Sie geht heute davon aus, dass sich die Zinsen in der Schweiz weiterhin auf einem sehr tiefen Niveau halten werden. Die Bautätigkeit im Marktgebiet dürfte sich im Rahmen des Vorjahres bewegen.